Meine In und Out Liste

IN

Der Ausdruck “Feministisch-populistisch” sollte viel mehr Verbreitung finden. Ich bin gar nicht gegen Feminismus. Wenn ein politischer Karren mal gut fährt, springen so viele Parasiten auf, bis der Karren eben zusammenbricht. Und die unter den Parasiten, die eigentlich dagegen waren, freuen sich. Sowas wie “Nein heißt Nein” verträgt verträgt gesunder Feminismus nur auf der Demo. Ich bin nur für intellektuell geprägten Feminismus.

Die Simpsons: In kaum einer Fernsehsendung werden so viele unpöbuläre Wahrheiten ausgesprochen, wie in dieser Serie. Beispiel:Bart jammert:-Dad,arbeiten ist was für Idioten!- -;Ich bin stolz auf dich, mein Sohn, als ich das begriffen habe, war ich doppelt so alt , wie du!-

Eins muß man aber schon sagen: Das richtige Leben ist ernster, als die Simpsons und nicht immer so lustig. Homers Ehe mit Marge ist kitschig. Er hätte es wenigstens mit Mindy Simmons und Larlin Lumpkin richtig machen sollen. Dieses Versagen finde ich nicht komisch, sondern traurig.

Unbedingt: Southpark, Southpark, Southpark!!! Die alles menschlich wissenswerte aufklärende Sendung. (auch das, was man garnicht wissen wollte) Trotzdem: dass man Eric die Niere klaut, finde ich nicht richtig. Da muß man schon einiges entschuldigen. Und: Das Verhältnis von Southpark zu Faschismus und Antisemitismus ist ein wenig amerikanisch-ungeniert, aber eigentlich schon in Ordnung, was die Sendung als ganzes betrifft.


Sonstige Fernsehserien/Filme die ich manchmal gucke: “Big Bang-Theorie”: Na, ja, es endet alles in irgendwie bürgerlichen Verhältnissen, aber es wird derart viel über das Leid alleinstehender Männer aufgeklärt, und das so unterhaltsam unbefangen—Ich würde keine neue Folge auslassen--

Science fiction. Allerdings sind neue wirklich gute Filme (wie damals z.B.unheimliche Begegnung d.3.Art etc.) eher seltene Ereignisse,aber auch mit einer neuen Star-Treck Folge kann man mal ein Stündchen hinbringen,ohne hinterher frustriert zu sein. Interessant ist alles über künstliche oder ausserirdische Intelligenz und Gehirnmanipulationen:soziale und intellektuelle Probleme denkender Wesen verschiedener Natur:Wie wird das Bewußtsein und das Handeln durch das Sein bestimmt.Gibt es ein gemeinsames ethisches Fundament aller selbständig denkenden Wesen?Ist Verständigung möglich?Wie soll man sich verhalten?Vieles von Star Treck,vor allem Voyager war gut. Und natürlich Wissenschafts- sendungen über das bisher real Erreichte.) Battlestar Galaktika: also die zweite Version, wo die Zylonen nicht mehr aus Silberpapier gebastelt sind, und die Story das gammelige Flair der 70er Jahre abgelegt hat, die verschiedenen Staffeln der zweiten Version inclusive Caprika: Eine umfassende Discussion der Humanität, ein richtiges Milchschiff mit Familienanschluss, aber nur wenn man das Ganze betrachtet. Alles ist prekär, keine Ressource überflüssig, da ständig irgendwie gekämpft wird. Einzelne Folgen scheinen Folter von Verdächtigen zu rechtfertigen und dergleichen, aber am Ende sterben alle, ausser drei, und eine davon verschwindet einfach, wie eine unwirkliche Vision. Was überlebt, ist die Idee. Wow!

Was man sonst noch gucken kann:manche von den Comedy-Serien sind ganz unterhaltsam, wenn auch nicht grade überwältigend, Wissenschaftssendungen (wenn nicht grade wieder was kommt,was von ekligen Krankheiten, Brustoperationen, ausgestopften Leichen und ähnlichem handelt)

Wegwerfen (um kein “Messie” zu werden) (selber aufräumen) Nein, nicht Wegwerf-Sendungen, die sind meist respektlos, gegenüber denen, die vom Protest gegen ihre eigene Entwertung überfordert werden, indem sie zu Unrecht entwertete Dinge wertschätzen, aber für diese genau so wenig einen Markt finden, wie für sich selber.

Einkaufen : (der kleine gesellschaftliche Auftritt)

scobel ist manchmal interessant und wenigstens nicht “doof”

Wenn´'s schon Gottesdienst sein muss: der Prediger Bobby Schuller (sontag vormittag in Arche auf Tele5) ist wirklich erhebend. Ich würd keinen Gottesdienst gucken, aber den gucke ich gerne mit und freue mich, wenn Marion ihn guckt.

Bestes politisches Buch: 1984 von George Orwell.(Das Buch mit dem -großen Bruder- dem mysteriösen Anführer eines totalen Staates in dem die Wahrheit Mangelware ist und zweifelhaft,ob überhaupt noch irgendjemand wirklich die ganze Propaganda glaubt, die überall aus den Lautsprechern dröhnt. Propaganda, die anzuzweifeln aber nicht mal in Gedanken erlaubt ist.)Ich habe das Buch zwar in letzter Zeit nicht mehr gelesen,kenne aber immer noch viele Sätze auswendig. z.B.: -Eine Minderheit von einem Einzelnen? Das ist ein Verrückter.- Das Buch ist auch als Liebesgeschichte lesbar. Der Film ist nur halb so gut, wie das Buch, aber auch nicht schlecht. Tipp:Wenn überhaupt, dann Buch unbedingt zuerst lesen!

Ich kenne auch das Buch “Schöne neue Welt” von Aldous Huxley. Eine Fundgrube für Sammler sarkastischer politischer Ausdrücke. Das Buch beschreibt die Herrschaft eines wohlmeinenden Systems durch Verblödung des Volkes. Ein gutes, für seine Zeit prophetisches, Buch, aber ich lese es nicht gerne, weil der Held sich am Ende aufhängt und ich schon depressiv genug bin. Das Buch hat auch gewisse Vorurteile gegen Sex.

Musik von Pink Floyd und den Rolling Stones. Aber nicht nur. Deutsche Texte sind in aller Regel schlecht und man versteht sie auch noch allzugut. Aber z.B. Ton-Steine-Scherben: “Mein Name ist Mensch”? Wow!

Satire von Volker Pispers, Georg Schramm und einigen anderen (eigentlich ja nur die Wahrheit.- in Pointen verpackt) Die Anstalt hat sich leidlich gehalten. Mit Abstrichen (links aber nur mainstream): Extra-drei, Heute-show.

OUT

Talkshows (gegnerische Propaganda-Veranstaltungen)
Gilt für fast das ganze politische Fernsehen abgesehen von seltenen kleinen Lichtblicken.

Bangemacher-Reality-Shows (von Anwaltskosten über Inkasso bis Zuhälterei)

Tiefspüler – WCs (bei denen es an den Hintern platscht, wenn was reinfällt.)

Die Ausstellung "Körperwelten" (Leichen)

Reklame für Tampons und Damenbinden sowie braunes Toilettenpapier

98%der deutschen Schlager,deren dumme Texte man im Gegensatz zu englischen mit quälender Deutlichkeit versteht, und deren musikalische Qualität beschämend primitiv und ganz ohne Power ist.

Altkluge Sprüche von noch älteren Menschen.

Bürokratievermeidung nach dem Rezept der FDP: Bürokratischer Papierkrieg nur gegen arme Leute.

Die lieben Köterchen:
Es gibt in unserem Stadtteil viele Wiesen. Aber auch viele Hunde. Bei manchem Kläffer denkt man: Frauchens “Stellvertreter mit Stimmrecht...” Sozial-Umwelt belastend. Aber eigentlich sind Hunde nicht böse.

Der Satz: -So geht das aber nicht.- (Lieblingssatz besserwisserischerBürokratinnen, die einem einfühlsam das Leben schwer machen.)

Der Mißbrauch des Wortes -bitte- durch Leute, die sich einbilden, dass sie was zu sagen haben, und die keineswegs bereit sind, sich zu demütigen, um das gewünschte Verhalten von einem zu erreichen, (was -bitte- doch ursprünglich bedeutet) sondern, die einen im Gegenteil zu diesem Zweck mit ihrer Macht bedrohen.

Von der Leyen und Christina Schröder. Wie konnte man diese Tennisplatzmädels auf die Sozialpolitik loslassen? (nichts gegen Sport)

Spendenwerbung, die versucht, einem ein schlechtes Gewissen zu machen, oder das gespendete Kleingeld in noch mehr Werbung investiert und einen dadurch demütigt.

Bürgerliche Internetforen:
nichts als ein Spießerstelldichein für die Mäßigen. Da hört man schnell wieder auf, wenn einem jeder zweite mühevoll und sorgfältig formulierte Beitrag einfach wegzensiert wird und alle Mühe umsonst war. Aber Anspruch! Anspruch! Anspruch! Riesen Plakatwerbung und so. Manchmal wird man schon automatisch gelöscht, nur, weil “scheiss” drinsteht. Das muß nicht sein.

Schriftliche Einverständniserklärungen, die man abgeben muß, um etwas zu bekommen, was eigentlich ein Recht ist. Beliebte Masche um Verbrechen als Recht erscheinen zu lassen. Die bisher gemeinste Einverständniserklärung war in Grafenberg in der Psychiatrie, wo ich unterschreiben mußte, dass ich mit einer Behandlung mit dem mir bereits bekannten Foltermittel Haldol ich glaube sogar mit Elektroschocks einverstanden wäre, verbunden mit der Drohung, wenn ich nicht unterschriebe, würde ich mit einer hohen Dosis eines anderen Foltermittels gefoltert und wenn ich unterschriebe, bliebe mir das erspart und man würde ein neues “nebenwirkungs”-armes Mittel ausprobieren. Wenn man erstmal auf der Folterbank liegt, was ist eine Unterschrift dann noch wert? Ich mußte unterschreiben, dass man mich foltern darf, um weniger gefoltert zu werden. Wenn es heute noch Mode wäre, wie bei den Nazis, hätte ich auch meine eigene Hinrichtung unterschrieben. Schweine. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich längst wieder fit, jedenfalls konnte ich wieder schlafen und wollte gerne entlassen werden. Ich hatte nur ein bischen Tavor (so ähnlich wie Valium) gebraucht und Ruhe vor meinen Eltern und ein bischen nette Gesellschaft. Man hat mich aber noch 2 Monate gefangengehalten und softgefoltert. So ist das mit “freiwilligen” Psychiatrieaufenthalten.

Durch meine Unterschrift unter irgendeinem Formular von irgendeiner Behörde oder Firma fühle ich mich also überhaupt nicht mehr zu irgendwas verpflichtet oder berechtigt. --- Verpflichtungen kommen, wenn, dann anderswoher.

Auch unter eher harmlosen Umständen kennt jeder heute Unterschriften, die man abgibt, ohne das Unterschiebene zu lesen. Grad am Computer: Jeder der irgendwas installieren oder ein Geschäft machen will, muß sein Häkchen in das Kästchen setzen dass er mit den Geschäftsbedingungen einverstanden ist usw. Kein Mensch kann den ganzen Dreck lesen, geschweige denn verstehen. Deshalb gibt es auch schon ein Gesetz, das AGB-s für ungültig erklärt, wenn was unfaires drinsteht. Ich finde das Überhandnehmen solcher Zwangs-”Einverständniserklärungen” Brechreizdings: Wenn jemand nichtmal weiß, was er alles unterschrieben hat, können daraus auch keine Rechtsbeziehungen entstehen, die über die ansonsten geltenden Regelungen hinausgehen. Man sollte die Leute nicht mehr mit sowas belästigen.

Ich bin jetzt zu Big Brother gewechselt.Schon wieder out. Seit Juanita nicht mehr da ist wird überhaupt nicht mehr geheult und die Spießer gewinnen allmählich die Oberhand. Man sieht daran, dass es nicht reicht, írgendwelchen Schnickschnack mit seiner Frisur zu machen und ein paar Streiche zu spielen, um kein Spießer zu sein. Es gehört auch dazu, dass man seine Mitmenschen nicht mit feigen angepassten Ordnungsvorstellungen u.dgl. nervt.

zur Startseite